Hallo - Ich bin David Lenz

und heiße Sie herzlich auf meiner Seite willkommen. Mich hatte es nach dem Abitur erstmal nach Innsbruck verschlagen, wo ich anfing, Sport, Mathematik und Biologie auf Lehramt zu studieren. Die Medizin hat mich jedoch schon immer interessiert und so stand ich vor der Entscheidung, in Innsbruck zu bleiben und ein klassisches Medizinstudium zu beginnen oder in Wiesbaden am College Sutherland ein Vollzeitstudium der Osteopathie zu absolvieren. Und für letzteres habe ich mich dann auch entschieden.

Hauptgrund dafür war, dass ich selbst als Sportler oft bei Freunden und Mannschaftskollegen miterlebt habe, wie eine – auch kleine – Verletzung einen für Wochen oder auch Monate aus der Bahn werfen kann, und die Humanmedizin den Regenerationsprozess nur wenig sowie oft nicht zufriedenstellend begleitet. Ich aber möchte Menschen – nicht nur Sportler – gesund halten, Verletzungen somit bereits vor dem Entstehen verhindern, und im Fall der Fälle nicht mit Schmerzmitteln durch die zweite Halbzeit helfen, sondern Seite an Seite mit meinen Patienten einen Weg finden, dem eigenen Körper zu helfen, sich nicht nur vorübergehend sondern schnell und vor allem langfristig zu erholen.

Im Rahmen meines 5-jährigen Vollzeitstudiums habe ich gelernt den Körper ganzheitlich zu betrachten und die Ursachen für Beschwerden nicht nur am Schmerzpunkt zu suchen. Ich habe nun nicht nur diverse helfende Techniken an der Hand, sondern weiß auch, wie und weshalb sie helfen können. Außerdem habe ich mich damit auseinandergesetzt, wie der menschliche Körper embryologisch entsteht und wie viele wechselseitige Zusammenhängen es gibt, welche  unseren Körper sowohl positiv als auch negativ beeinflussen können. Und auch nach meinem Studium bin ich umso mehr davon überzeugt, Menschen, unabhängig von Hobby oder Beruf, von groß bis klein, bei dem Erhalt wie auch dem Wiederherstellen von Gesundheit mit der Osteopathie besonders gut helfen zu können.

Ich würde mich freuen, Sie kennen zu lernen und bei einer Behandlung von mir zu überzeugen.

Was ist Osteopathie ?

Der amerikanische Arzt Dr. Andrew Taylor Still entwickelte die Prinzipien der Osteopathie vor über 140 Jahren. Osteopathie ist eine eigenständige Form der Medizin, die dem Erkennen und Behandeln von Funktionsstörungen und deren Ursachen dient. Unser Organismus besteht aus unzähligen Strukturen, die alle direkt oder indirekt miteinander zusammenhängen. Den Zusammenhang stellen die Faszien her, dünne Bindegewebshüllen, die jede Struktur im Körper umgeben (Organe, Muskeln, Gefäße etc.) und gemeinsam eine große Körperfaszie bilden. Mit den Händen kann der Osteopath über dieses „Verbindungsnetz“ Veränderungen aufspüren, wie etwa Funktionsstörungen, und diese behandeln. Dies erklärt, warum ­Osteopathen häufig die Ursache der Beschwerden an einer ganz anderen Körperregionen finden und behandeln, als die Schmerz tatsächlich bei einem Patienten wahrgenommen werden.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wo setzt Osteopathie an ?

Das Prinzip der Osteopathie bezieht sich zum einen auf die Beweglichkeit des Körpers in seiner Gesamtheit, zum anderen auf die Eigenbewegungen der Gewebe, der einzelnen Körperteile und Organsysteme sowie deren Zusammenspiel. Jedes Körperteil, jedes Organ benötigt zum optimalen Funktionieren viel Bewegungsfreiheit. Ist die Beweglichkeit eingeschränkt, entstehen aus Sicht der Osteopathie zunächst Gewebespannungen und darauffolgend Funktionsstörungen. Die Summe dieser Fehlfunktionen kann der Organismus aus Sicht der Osteopathie nicht mehr kompensieren – es entstehen Beschwerden.

Beim Forschen nach den Ursachen der Beschwerden im menschlichen Körper stehen eine Strukturstörung und die daraus resultierende Fehlfunktion im Vordergrund. Diese so genannte somatische Dysfunktion gilt es aufzuspüren und zu beheben. Die Osteopathie behandelt demzufolge keine Krankheiten im eigentlichen Sinne, sondern Bewegungsstörungen im weitesten Sinne.

Unser Organismus besteht aus unzähligen Strukturen, die alle direkt oder indirekt miteinander zusammenhängen. Den Zusammenhang stellen die Faszien her, dünne Bindegewebshüllen, die jede Struktur umgeben und gemeinsam eine große Körperfaszie bilden. Bewegungseinschränkungen und Fehlfunktionen können sich aus Sicht der Osteopathie über die Faszien verbreiten und sich an einem anderen Ort des Körpers durch Beschwerden zeigen.

Wie erfolgt eine osteopathische Behandlung ?

Osteopathie beschränkt sich nicht auf die Behandlung einzelner Symptome, sondern sieht immer den Menschen als Ganzes. Behandelt werden daher auch keine Krankheiten, sondern Menschen. Deshalb ist es auch nicht sinnvoll, Indikationen für die Osteopathie anzugeben. Die Beseitigung von Symptomen ist nicht Ziel der Behandlung, sondern nur ein Ergebnis der Auflösung von Einschränkungen osteopathischer Dysfunktionen jeder Art.
Die Feststellung einer Dysfunktion setzt langes und intensives Training des Tastvermögens voraus. Die osteopathische Behandlung erfolgt mit eigens entwickelten osteopathischen Techniken. Ziel der Behandlung ist es, durch Verbesserung der Beweglichkeit der betroffenen Struktur, dem Körper dabei zu unterstützen, sich selbst auf natürliche Art und Weise ins Gleichgewicht zu bringen.
Bevor eine osteopathische Behandlung begonnen wird, ist es häufig ratsam, eine einhergehende schulmedizinische Diagnostik voranzustellen. Auch Befunde aus früheren medizinischen Untersuchungen sind hilfreich. Die Osteopathie ergänzt in vielen Fällen die klassische Schulmedizin, ersetzt diese aber nicht.
Jede Behandlung wird individuell auf die Symptome des Patienten abgestimmt. Der genaue Verlauf der Behandlungen ist von dem Einzelfall abhängig.

Was kostet Osteopathie ?

Die Kosten belaufen sich auf ca. 85 bis 95 Euro für eine ca. 60-minütige Behandlung.

Kostenübernahme für osteopathische Behandlungen:

Gesetzlich Versicherte:

Mittlerweile erstatten über 100 gesetzliche Krankenkassen anteilig die Kosten für osteopathische Behandlungen. Zu den jeweiligen Bedingungen der einzelnen Krankenkasse können Sie sich hier informieren. Ich empfehle Ihnen eine Rücksprache mit Ihrer Krankenkasse, da diese Liste lediglich eine Orientierungshilfe darstellt.

Privat-Krankenversicherte, Beihilfeberechtigte oder privat Zusatzversicherte:

Da ich für Privatversicherte gemäß des Gebührenverzeichnisses für Heilpraktiker (GebüH) abrechne, wird die Leistung in der Regel (nahezu) vollständig von den entsprechenden Krankenversicherungen, Zusatzversicherungen oder Beihilfen übernommen. Auch hierzu empfehle ich Ihnen Rücksprache mit Ihrer Versicherung zu halten, da diese Angaben ohne Gewähr sind.

Selbstverständlich wird eine entsprechende Honorarvereinbarung vor jeder Behandlung geschlossen.
Bestehen weitere Fragen zu den Kosten oder der Abrechnung, bin ich gerne für Sie da.

Wie und WO erreichen Sie mich ?

Meine Behandlungen finden vornehmlich an Dienstagen und Donnerstagen statt. Die Adresse hierzu lautet:

Neugasse 5a
55435 Gau-Algesheim

Gerne Können Sie mich per SMS, Threema wie auch telefonisch unter der 0176-43215766 erreichen, oder schreiben mir eine Mail an: mail@david-lenz-osteopathie.de